Was beinhaltet hebammenbetreuung?

Hebammen sind die Fachfrauen für Schwangerschaft, Geburt und das Wochenbett. Die Begleitung durch eine Hebamme ist bis zum Ende der Stillzeit möglich.

Jede Frau hat in dieser Zeit Anspruch auf Hebammenhilfe.

Wann sollte ich Kontakt zu einer Hebamme aufnehmen?

Eine Kontaktaufnahme ist zu jedem Zeitpunkt möglich.

Aufgrund des aktuellen Hebammenmangels sowie begrenzter Kapazitäten, ist es trotzdem ratsam, so früh wie möglich in der Schwangerschaft Kontakt zu uns aufzunehmen. Auch um ein Vertrauensverhältnis aufbauen zu können, ist eine frühe Kontaktaufnahme sinnvoll.

Was ist eine Beleghebamme/Hausgeburtshebamme?


Als Beleg- und Hausgeburtshebammen sind wir ab der 36+0 Schwangerschaftswoche rufbereit und warten darauf, dass sich Ihr Baby auf den Weg macht. Während der Geburt werden sie von einer von uns Hebammen betreut, die Sie schon durch die Schwangerenvorsorgen kennen. Wir leisten keinen regulären "Schichtdienst" und können somit eine 1:1-Betreuung über die gesamte Geburtszeit garantieren. Die Geburt selbst findet entweder zuhause oder im Heilig Geist-Krankenhaus in Longerich statt. Wir sind sehr glücklich mit dem einzigen Kreißsaal mit dem Konzept "Hebammengeleiteter Kreißsaal" und ebenso dem einzigen durch Unicef als "babyfreundlich" zertifizierten Kreißsaal von Köln zusammenzuarbeiten und freuen uns sehr, ein so engagiertes und tolles Team wie das der geburtshiflichen Station des HGKs hinter uns zu haben.

Für weitere Infos können Sie gerne die Website des Heilig-Geist-Krankenhauses besuchen.

Kann ich Schwangerenvorsorgen auch bei meiner Hebamme machen?

Unbedingt! Unsere Betreuung beginnt zu dem Zeitpunkt ab dem Sie vermuten schwanger zu sein. Gerne übernehmen wir die Feststellung der Schwangerschaft und stellen daraufhin Ihren Mutterpass aus.

Alle Vorsorgesuntersuchungen in der Schwangerschaft können von einer Hebamme durchgeführt werden und sind identisch zu den Untersuchungen bei der/dem Gynäkolog*in. Die einzige Ausnahme ist der Ultraschall, der in der Schwangerschaft drei mal empfohlen wird, dazu muss der/die Gynäkolog*in aufgesucht werden.

Die Schwangerenbetreuung liegt uns besonders am Herzen und bildet das Fundament für eine vertraute Betreuung während Geburt und Wochenbett.

Was Bedeutet "Rufbereitschaftspauschale"?

 

Die Rufbereitschaftspauschale beinhaltet die 24h Bereitschaft einer Hebamme ab der 36+0 Schwangerschaftswoche bis zur Geburt Ihres Kindes. Neben den immensen Kosten für die geburtshilfliche Versicherung, die nur durch eine Rufbereitschaftspauschale zu stemmen ist, ist die Rufbereitschaft selbst ein großer persönlicher Einsatz. Die Rufbereitschaftspauschale liegt bei 850€.

Was kostet Hebammenbetreuung?

Hebammenleistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Lediglich die Rufbereitschaftspauschale von 850€ muss privat entrichtet werden. Meistens übernehmen die Krankenkassen davon jedoch einen Anteil von 250€, sodass eine Eigenbeteiligung von 600€ fällig wird.

Die Rufbereitschaftspauschale wird nur bei Geburtsbegleitung fällig und deckt die 24h-Erreichbarkeit der Hebammen im Geburtszeitraum ab.

Bei Privatversicherten werden meist die gleichen Leistungen abgedeckt, jedoch ist der individuell vereinbarte Vertrag zwischen versicherter Person und privater Krankenversicherung ausschlaggebend.

 

Wo finden die Termine statt?

 

Wir arbeiten aufsuchend, das bedeutet, dass wir bei unseren Terminen stets einen Hausbesuch bei Ihnen zuhause machen.

Was macht die Hebamme im Wochenbett?

 

Im Wochenbett kontrolliert die Hebamme neben der körperlichen Rückbildung der Frau auch die Anpassung und Entwicklung des Kindes an seine neue Umgebung, die Ernährung bzw. das Stillen und die Gewichtszunahme.

Die ersten Tage sind oftmals besonders aufregend. Das Wochenbett ist eine sehr besondere und auch sensible Zeit. Gerne geben wir je nach Bedarf Hilfestellung.