Stille Geburt

Eine Fehlgeburt ist ein trauriges, jedoch nicht ganz seltenes Ereigis, besonders in der Frühschwangerschaft. Oft geht ein Kind wieder, ohne dass man einen ersichtlichen Grund dafür erkennen kann. Sehr viel seltener, aber dennoch kommt es auch in späteren Schwangerschaftswochen manchmal z.B. aufgrund einer Erkrankung des Kindes dazu, dass das Herz des Kindes schon im Mutterleib aufhört zu schlagen.

Wenn die Blutergebnisse eindeutig sind (sehr frühe Schwangerschaftswoche und noch kein Baby im Ultraschall sichtbar) oder der Arzt durch Ultraschall den Tod des Kindes festgestellt hat, bricht eine Welt zusammen. In dieser Zeit bieten wir seelische und medizinische Begleitung an. (Auch wenn Sie sich erst mit "Feststellen der Fehlgeburt" bei uns melden, um beispielsweise einen Klinikaufenthalt zu umgehen, ist eine Begleitung möglich. Bitte melden Sie sich über das Kontaktformular.)

Wir raten: Nehmen Sie sich Zeit.. Körper und Seele benötigen zum Loslassen Ruhe und Entspannung.

Zeit die traurige Gewissheit in Ihrem Inneren ankommen zu lassen. Allermeistens gibt es keine medizinische Notwendigkeit, warum die Geburt sofort medikamentös eingeleitet werden muss oder in der Frühschwangerschaft eine Curettage (Ausschabung) erfolgen muss. Lassen Sie sich nicht zu einer solchen Behandlung drängen, wenn Sie sich damit nicht wohlfühlen.

Wir möchten Sie ermutigen, einen anderen, langsameren Weg zu gehen. Die Natur hilft sich hier seit tausenden von Jahren selbst. Sie können, in Begleitung durch uns, Ihren Körper in Ruhe das tun lassen, was nötig ist. Wir Hebammen kommen in dieser Zeit zu Ihnen nach Hause. Wir überprüfen die Stärke der Blutung und wenn das Sternenkind geboren ist, auch die Vollständigkeit von Kind und Plazenta.

Nach der "stillen Geburt" machen wir Blutentnahmen, bis das Schwangerschaftshormon ganz abgefallen ist, um sicher zu sein, dass keine Reste der Plazenta in der Gebärmutter verblieben sind.

Bei Komplikationen überweisen wir selbstverständlich in eine Klinik. Auch wenn eventuell doch eine Ausschabung oder z.B. medikamentöse Schmerzlinderung gewünscht ist. Wochenbettbetreuung steht Ihnen nach einer Fehlgeburt genauso wie nach einer Geburt eines lebenden Kindes zu. Auch nach einer stillen Geburt sind wir für Sie da und begleiten Sie, wenn Sie es wünschen, durch ihren Trauerprozess, kontrollieren Rückbildungsvorgänge und empfehlen bei Bedarf zusätzliche Hilfen.

 

Alle Leistungen vor, während und nach einer Fehl- oder Totgeburt werden von den Krankenkassen bezahlt.

Mit Blick auf die kommende Zeit ist es wichtig, dass Sie an Körper und Seele Heilung erfahren und sich gut auf eine neue Schwangerschaft vorbereiten. Diese kann aufgrund Ihrer Verlusterfahrung sehr angstbesetzt sein. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich sehr früh mit uns Hebammen in Verbindung zu setzen, damit wir Sie begleiten und Ihnen helfen können.